Dienstag, 9. November 2021

Energietagung: Wie gehen wir mit der Winterstromlücke um?

Wir laden Sie herzlich ein zum nächsten Anlass unserer Arbeitsgruppe Energie mit einem spannenden Programm:

Datum: Samstag, 20. November 2021, ab 8.30 Uhr
Ort: Beatenplatz 2, Zürich, Seminarraum der Stadt Zürich


Mit Referaten von Dr. Hans-Kaspar Scherrer, CEO Eniwa Aarau, VRP Swisspower AG, Philipp Egli, Leiter Research Geschäftsbereich Energie ewz und Dr. Romeo Deplazes, Mitglied der GL energie 360°, Bereichsleiter Lösungen.
Mehr erfahren Sie hier. Anmeldung erbeten bis 16. November 2021.

Samstag, 30. Oktober 2021

Das neue Energiegesetz als Chance


Am 28. November 2021 stimmen wir über das Energiegesetz ab. Erfahren Sie mehr darüber:

19. November 2021 17:30 Uhr, Mattenbachstrasse 2, 8400 Winterthur

Anlass mit Begehung einer Testanlage und einem Podiumsgespräch mit Regierungsrat Martin Neukomm.

Weitere Informationen folgen.

Sonntag, 10. Oktober 2021

125 Jahre Politik der Mitte

Feiern wir gemeinsam dieses Jubiläum und den Aufbruch zur Mitte.

Ablauf
ab 17:30 Uhr Eintreffen und Apéro
18:30 Begrüssung

anschliessend Abendessen, Festreden, musikalische Unterhaltung und gemütliches Beisammensein.

Als Festredner begrüssen wir den Urner Nationalrat Simon Stadler bei uns. Er wurde 2019 als erster CVP-Nationalrat für den Kanton Uri seit 1914 gewählt.

Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen zu feiern.

Kosten: Fr. 60.- exkl. alkoholische Getränke. Der Apéro und die weiteren Getränke werden von der Kantonalpartei übernommen.

Wir bitten Sie um Ihre Anmeldung an sekretariat@zh.die-mitte.ch bis zum 18. Oktober 2021.

Aufgrund der aktuellen Lage ist die Platzzahl beschränkt und es werden nur Personen mit einem gültigen Covid-Zertifikat zugelassen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Bitte bringen Sie Ihr Covid-Zertifikat und einen Ausweis mit.

Mittwoch, 30. Juni 2021

DV der CVP des Bezirks Meilen am Donnerstag, 8. Juli 2021

Gerne möchte ich Euch im Auftrag der CVP Bezirkspräsidentin Dr. Marzena Kopp an die DV der CVP des Bezirks Meilen einladen. Aufgrund der Pandemie wird diese neu auf Donnerstag, 8. Juli 2021 verschoben, damit wir die DV - wie gewohnt im Saal des Restaurants Sonne - abhalten können. 

  • Ein wichtiges Traktandum ist dieses Jahr die Statutenrevision und die Namensänderung. 
  • Weiter suchen wir für den Vorstand einen neuen Kassier bzw. eine neue Kassierin und ein zusätzliches Mitglied für den Vorstand, da leider unser langjähriger verdienter Kassier Nik Winkler zurücktreten wird.

Alle CVPler des Bezirks Meilen, auch wenn Ihr keine Delegierten sind, sind zur DV eingeladen. Wir erwarten, dass pro Ortspartei mindestens eine Vertretung anwesend sein wird und bitten Euch bis spätestens 5. Juli 2021 anzumelden.

Der Vorstand freut sich auf zahlreiches Erscheinen und an ein gemütliches Zusammensein. Im Anschluss an die DV sind alle zum Imbiss eingeladen.

Die Ehestrafe endlich abschaffen

Welchen Weg will Die Mitte gehen, um die Ehestrafe endlich abzuschaffen?

Derzeit werden Unterschriften für eine Volksinitiative gesammelt, welche die Einführung der Individualbesteuerung verlangt. Wie könnte diese Initiative umgesetzt werden? Was sind die Vorteile, was sind die Nachteile und Herausforderungen der Individualbesteuerung?

Gemeinsam mit alt Nationalrätin Rosmarie Quadranti und Ständerat Benedikt Würth diskutieren wir über dieses aktuelle Thema. Zu Beginn wird uns Adrian Hug, Direktor ESTV mit einem Kurzreferat in das Thema einführen.

Datum: Dienstag, 6. Juli 2021, 19:30 Uhr
Ort: Zoom


Den Zugangslink erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung an sekretariat@zh.die-mitte.ch.
Weitere Informationen zum Anlass finden Sie im Flyer.

Donnerstag, 10. Juni 2021

Einladung zum Online-Sessionskaffee

Wir laden Sie herzlich ein zum Sessionskaffee mit unserem Nationalrat Philipp Kutter, welcher gleich im Anschluss an die Sommersession stattfinden wird.

Die Session wurde von spannenden Geschäften geprägt. Philipp Kutter wird uns davon berichten.

Aufgrund der aktuellen Lage findet der Sessionskaffee via Zoom statt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. 

Datum: Samstag, 19. Juni 2021
Zeit: 9.00-10.00 Uhr ("eintreten" ab 8.45 Uhr möglich)
Ort: Zoom (Videokonferenz)
Link: https://us02web.zoom.us/j/89296961362 (Meeting ID: 892 9696 1362)

Sonntag, 30. Mai 2021

Jetzt Wirtschaft fit machen: Ja zum fairen CO2-Gesetz!

Die Mitte hat sich stets für eine nachhaltige Klimapolitik stark gemacht und sich in den letzten drei Jahren für eine griffige und gleichzeitig ausgewogene Lösung eingesetzt. Das Resultat ist das CO2-Gesetz, über das wir am 13. Juni abstimmen. Es ist ein gut ausbalancierter Kompromiss. Das Gesetz enthält Massnahmen, die sozial und ökonomisch ausgewogen sind. Damit machen wir einen Schritt hin zu einer Energieversorgung, die sauber, sicher und immer noch bezahlbar ist.

«Die Mitte hat sich stark für das Gesetz eingesetzt und es entscheidend mitgeprägt. Es ist griffig und zugleich sozial und fair ausgestaltet. So geht nachhaltige Klimapolitik. Eine Ablehnung würde bedeuten, dass wir weiterhin von den Erdöl-Staaten abhängig bleiben, anstatt unsere Wirtschaft fit zu machen für die nachhaltige und klimafreundliche Zukunft.»

Stefan Müller-Altermatt

Nationalrat (SO)

Aus diesen 3 Gründen sagen ich klar Ja zum CO2-Gesetz:

 

1. Soziale und faire Ausgestaltung

Das Gesetz ist fair und sozial ausgestaltet. Kritiker, die nur von den Kosten reden, verschweigen meist die im Gesetz enthaltene Rückverteilung: Beispielsweise erhält eine vierköpfige Familie, die nicht mit Öl oder Erdgas heizt, laut dem Bundesamt für Umwelt aus der CO2-Abgabe pro Jahr 428 Franken zurück.
 

2. Ländliche Regionen und Berggebiete profitieren

Auch die Berggebiete, die vom Klimawandel besonders betroffen sind, erhalten Unterstützung. Der Klimafonds unterstützt spezifische Massnahmen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels. Und in den ländlichen Regionen können mit Geldern aus dem Klimafonds die nötigen Anpassungsmassnahmen realisiert und der alternde Gebäudepark saniert werden.
 

3. Auch wir müssen unseren Beitrag leisten

Mit dem CO2-Gesetz leisten wir unseren Beitrag zur Reduktion der CO2-Emmissionen. Natürlich nicht alleine, sondern als Teil eines globalen Plans. Die Klimaerwärmung ist ein globales Problem. Deshalb haben sich praktisch alle Staaten - inklusive den viel zitierten China und USA - verpflichtet, die Treibhausgase zu reduzieren, auf faktisch Netto-Null bis 2050. Mit dem CO2-Gesetz setzen wir diesen Plan um.

 

Mehr zu den Abstimmungen vom 13. Juni (Trinkwasser-, Landwirtschafts-Initiativen)