Freitag, 28. August 2015

Gewerbeverband gegen KMU-Vertreter

Barbara Schmid mit Mitarbeiterinnen in der
Familieneigenen Apotheke am Zürcher Münsterhof.
Schon wieder: Der Gewerbeverbandversagt KMU-Vertretern im Wahlkampf die Unterstützung. Der Gewerbeverband hat CVP-Kandidatin Barbara Schmid-Federer schon bei den Ständeratswahlen einen Korb gegeben. Nun empfiehlt er sie auch nicht für den Nationalrat – obwohl sie eine Gewerblerin ist.

Der kantonale Gewerbeverband (KGV) brüskiert CVP-Nationalrätin Barbara Schmid-Federer. Zunächst sorgte für böses Blut, dass er im Ständeratswahlkampf nur Ruedi Noser (fdp.) und Hans-Ueli Vogt (svp.) empfiehlt. Nun fehlt Schmid-Federer auch unter den 35 Kandidaten, die der KGV in den Nationalratswahlen unterstützt.

Auch wenn es einigen Verbandsfunktionären nicht in den Kram passt: Die CVP ist die gemässigte bürgerliche Kraft.

Dienstag, 25. August 2015

Hoteliers unterstützen Barbara Schmid

Der Verband Hotelleriesuisse empfielt Nationalratskandidaten, welche «die volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für eine förderliche Entwicklung unseres Landes richtig einschätzen.»

Aktuell sind dies Hans Grunder (BE), Dominique de Buman (FR), Martin Candinas (GR), Marco Romano (TI), Beat Rieder (VS), Olivier Feller (VD), Laurent Wehrli (VD), Doris Fiala (ZH), Regine Sauter (ZH) und Barbara Schmid-Federer (ZH).

Die Schweiz brauche möglichst viele tourismusfreundliche Politiker: «Wir erwarten von ihnen, dass sie die politischen Rahmenbedingungen, unter denen die Hoteliers wirtschaften, in den nächsten vier Jahren im Parlament verbessern. Deshalb engagiert sich Hotelleriesuisse im Vorfeld der Wahlen, geht Kandidierende gezielt an, die dem Tourismus verbunden sind, und weist ein breites Publikum auf die Anliegen, Forderungen und Leistungen der Branche hin.» (25.8.2015)